Aktuelles

Zwölf Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Bad Säckingen haben anlässlich der Kreiswettkämpfe in Häusern das Leistungsabzeichen in der Leistungsstufe Bronze errungen. Als Vorbereitung auf die Leistungsabnahme war eine intensive Probenarbeit, zusätzlich zum normalen Feuerwehrdienst, absolviert worden. „Es bedurfte einem hohen persönlichen Einsatz jedes Einzelnen, der nun mit dem Abzeichen belohnt wurde“, sagte Mark Jagenow, Gruppenführer der Leistungsgruppe.

 
Beim Leistungsabzeichen in der Stufe Bronze muss ein Standardlöschangriff mit Menschenrettung über Steckleiter durchgeführt werden. Dabei wird nicht nur die Zeit genommen, sondern von mehreren Schiedsrichtern auch penibel auf Fehler geachtet, die mit Fehlerpunkten geahndet werden. Außer dem Gruppenführer und dem Maschinisten müssen alle anderen Gruppenmitglieder jede Funktion besetzen können. Die Besetzung für die Leistungsabnahme wird unmittelbar vorher ausgelost.

Bereits im Frühjahr 2015 möchte die Gruppe wieder mit dem Training beginnen. Diesmal für das Leistungsabzeichen der Stufe Silber.


Freuen sich über den Erhalt des bronzenen Leistungsabzeichens (vlnr): Adrian Hausin, Vedran Nikolic, Steffen Stoll, Fabian Fischer, Benjamin Flechsenhaar, Christian Eckert, Sebastian Schmidt, Marco Fischer, Marco Keller, Michel Schwarzentruber, Gerald Lechner, Mark Jagenow und Lukas Wiedemann.

 

6. Feuerwehr-Duathlon 2014
Fast 500 Frauen und Männer haben bei der sechsten Auflage des Feuerwehr-Duathlons Baden-Württemberg am Samstag 5. Juli in Burladingen-Melchingen unter Beweis gestellt, wie fit die Feuerwehrangehörigen im Land sind. Die Feuerwehr Bad Säckingen stellte folgende Starter: Stefanie Zander, Andrea Arnold und Andreas Höltmann.
 
[MOSImage]

Bilder & Bericht: Südkurier

Die imposante Stichflamme ließ die zahlreichen Gäste beim Feuerwehr-Mitmachtag der Abteilung Wallbach am Samstag erst mal einen Schritt zurücktreten. Die Wehrleute simulierten an der Rheinstraße professionell einen Ventilbrand an einem Gastank. Eine Nummer kleiner ging es weiter, als die Besucher selber zum Feuerlöscher greifen durften. Für die kleinen Gäste standen eine Hüpfburg und Feuerwehrspiele bereit.

Ein Knopfdruck, ein Zischen und schon war auf dem Parkplatz vor dem Wallbacher Gerätehaus eine enorme Flamme zu sehen. Unter der Moderation von Abteilungskommandant Jens Ohlsen rückten zwei Feuerwehrkameraden der Stichflamme am Ventil eines undichten Gastanks zuleibe. Schnell war das Feuer unter Kontrolle gebracht und gelöscht, sodass das Ventil gefahrlos zugedreht werden konnte. „In der Praxis sind solche Einsätze eher selten“, sagte Feuerwehrmann Oliver Schapfel nach seinem Einsatz. Dennoch, die Simulation über den „Blow-up“, so der Name des Gerätes des Wallbacher Brandsimulationsbetriebes Naderer, hatte es in sich.

Gewohnt schnell war die Wasserversorgung sichergestellt, nach dem das Löschfahrzeug mit der Jugendfeuerwehr Bad Säckingen unter Blaulicht und Martinshorn angerückt war. Zu löschen galt es diesmal einen vergleichsweise kleinen Brand, den die Jungfeuerwehrleute im Alter zwischen zehn und 17 Jahren unter den Augen einiger Besucher schnell bekämpft hatten.

Ohne Feuer, aber mit viel Wasser ging es bei der Kinderlöschstation weiter: Nach dem ordentlich Wasser gepumpt wurde, konnten nun fünf Hölzer mit dem Strahl umgenietet werden. Der bewölkte Himmel und die eher milde Witterung dürfte ihren Teil dazu beigetragen haben, dass nur die Holzhäuschen abgespritzt wurden. Neben der Feuerwehrausrüstung ließ auch die Hüpfburg in der Fahrzeughalle die Kinderherzen höher schlagen. Hier konnte in aller Ruhe getobt und gehüpft werden.

Dass die Feuerwehr nicht in voller Stärke auftrat, machte sich beim Löschen und Erklären nicht bemerkbar. Einige Kameraden waren auf einem Lehrgang. Unterstützt wurde die Abteilung durch die Kollegen aus Öflingen, die mit ihrem Feuerwehrboot Rundfahrten auf dem Rhein anboten. Trotz des nicht so guten Wetters waren einige Besucher gekommen, um der Feuerwehr über die Schulter zu schauen.

Bilder & Bericht: MArion Rank, Südkurier

Mit sieben Einsatzfahrzeugen und rund 30 Personen führte die Feuerwehr Bad Säckingen am Montagabend eine große Übung beim ASB Seniorenzentrum „St. Fridolin“ durch. Mehrere Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr blockierten gegen zirka 20 Uhr die Durchfahrt in Richtung Deutsche Bank.



Was durch die Rauchentwicklung wie ein Großeinsatz bei einem Brand aussah, erwies sich als Übung der Feuerwehr Bad Säckingen in der Alten Baslerstraße, an der Ecke beim ASB Seniorenheim „St. Fridolin“ sowie bei der Lohgerbe 19. „Es galt fünf Übungsverletzte (Kameraden, die Bewohner mimten), zu retten“, erklärte der stellvertretende Kommandant Tobias Förster. Die Aufgabe war, zwei Verletzte über die Drehleiter und drei weitere durch Atemschutztrupps in Sicherheit zu bringen. Dies ist „besonders wichtig in Altersheimen, Krankenhäusern und Kliniken, überall dort, wo die Menschen sich nicht selber helfen können“, sagte Förster. „Unsere Kameraden lernen so die Gebäude kennen und wir schaffen uns eine gewisse Routine bei der Brandbekämpfung“, betont Tobias Förster die Wichtigkeit der Übung.



Hintergrund der Übung war laut Einsatzleiter Volker Schultheiss die Annahme, dass eine Person gesehen hätte, dass aus dem Luftschacht des Seniorenzentrums Rauch hochsteigen würde. Da sich in der Tiefgarage des Altersheimes keine Rauchmelder befinden, wurde über einen Handmelder direkt der Alarm bei der Rettungsleitstelle Waldshut ausgelöst. Diese wiederum löste den Alarm bei der Feuerwehr aus. Wie Schultheiss erklärte, wird „deswegen grundsätzlich zur Brandmeldezentrale gefahren, in diesem Fall war es die Lohgerbe 19“. Und ergänzt: „Dort gibt es ein Feuerwehrbedienfeld, wo angezeigt wird, wo was ausgelöst wird, dies kann ein Rauch- oder Handmelder sein“. Angenommen wurde, dass der Rauch aus dem Müllraum der Tiefgarage des Altersheimes käme. In der Hektik rennen die meisten Leute in das Treppenhaus, schließen aber keine Türen. Gemäß Schultheiss wurde angenommen, dass dadurch Rauch in das Treppenhaus und von dort in das Dachgeschoß gelangte, von wo dann fünf Personen gerettet wurden.

Wir stellen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n zusätzliche/n

hauptamtliche/n
Feuerwehrgerätewart/-in

als Vollzeitkraft ein. Die Stelle ist unbefristet.



Das Aufgabengebiet beinhaltet folgende Schwerpunkte:

    Betreuung aller für die Feuerwehr der Stadt Bad Säckingen zur Verfügung stehenden Gebäude/Gebäudeeinrichtungen und Feu­erwehrausrüstungsgegenständen (Inspektionen und Pflege/War­tung, Prüfung, Instandhaltung, Instandsetzung, von Fahrzeugen, Geräteprüfung nach GUV-G9102 und Ausrüstungs­ge­gen­stän­den/Be­trieb der Werkstätten/Materialverwaltung in Ordnung halten der baulichen Anlagen/Führen von Prüfungsnachweisen)
    Bereitschaft zur Ausführung aller bei der Feuerwehr Bad Säckingen anfallenden Arbeiten und die Verwendung moderner Arbeitsmittel (EDV) für die Inventarverwaltung und Terminüberwachung

Die Zuordnung sonstiger tätigkeitsverwandter Aufgaben bleibt vorbehalten.

Wir erwarten:

    Eine abgeschlossene handwerkliche Ausbildung in einem der folgenden Ausbildungsberufe:
    Kraftfahrzeugmechatroniker/in
    Mechaniker/in für Land- und Baumaschinentechnik
    Mechatroniker/in
    Industriemechaniker/in
    Elektriker/in
    Erfahrung als aktives Feuerwehrmitglied
    Führerschein C oder CE
    EDV-Kenntnisse
    Uneingeschränkte Feuerwehr- und Atemschutztauglichkeit nach G26.3
    Abgeschlossene Ausbildung zum Truppführer gemäß FWDV 2, Atemschutzgeräteträger und Maschinisten
    Bereitschaft zur Absolvierung der erforderlichen Lehrgänge/ Weiterbildungen
    Bereitschaft zum Arbeitseinsatz außerhalb der üblichen Arbeitszeiten
    Selbständige, kreative und teamorientierte Arbeitsweise
    Wohnsitznahme im Gebiet der Stadt Bad Säckingen oder der näheren Umgebung.
    Teilnahme an feuerwehrüblichen Bereitschaftsdiensten
    Eigenständige Abwicklung von Kleineinsätzen während der Arbeitszeit


Wir bieten einen interessanten und abwechslungsreichen Arbeitsplatz mit den üblichen sozialen Zusatzleistungen des öffentlichen Dienstes.
Die Vergütung und das Arbeitsverhältnis richtet sich nach dem Tarifrecht für den öffentlichen Dienst –TVöD–.
Nähere Auskünfte zum Aufgabengebiet erteilt gerne Feuerwehr­geräte­wart Ralf Mutter (Tel. 0 77 61 / 93 31 91), allgemeine arbeitsrechtliche Fragen beantwortet Ihnen gerne die Personal­verwaltung (Tel. 0 77 61 / 5 12 05).
Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Nachweise über sachdienliche Zusatz­qualifikationen) bis spätestens zum 14.02.2014 an die

Stadtverwaltung Bad Säckingen
Rathausplatz 1
79713 Bad Säckingen

 

Suche

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok