Aktuelles


silvester
 
 
Die Feuerwehr Bad Säckingen wünscht einen guten Rutsch
ins neue Jahr 2017! 
 

 Damit die Freude über das neue Jahr nicht getrübt wird, beachtet bitte folgende Tipps:

• Verwenden Sie nur Feuerwerkskörper mit der Zulassung der Bundesanstalt für Materialforschung
  und –prüfung (BAM) und halten Sie sich an die Bedienungsanleitung mit den vorgegebenen Abständen.
• Sorgen Sie für einen sicheren Abbrennplatz (wenn möglich auf der Straße, nicht auf einem Balkon) 
  und halten Sie ausreichend Abstand zu Bäumen, Hecken, Oberleitungen, Tankstellen, Dachvorsprüngen oder  
  anderen entzündlichen Gegenständen.
• Achten Sie bei Raketen darauf, dass diese nur senkrecht gestartet werden dürfen, am sichersten ist hier eine  
  provisorische Startbahn, z.B. aus einer leeren Flasche in einer Getränkekiste.
• Auch wenn Sie selbst keine Raketen abschießen, sollten Sie, wenn möglich, brennbare Gegenstände von Ihrem 
  Balkon oder der Terrasse entfernen.
• Schließen Sie Ihre Fenster und Dachluken und verschließen Sie wenn möglich Mülltonnen.
• Halten Sie einen Eimer Wasser oder einen Feuerlöscher (Wasser oder Schaum) bereit. 
  Bringen Sie sich und Ihre Familie bei Löschversuchen aber nicht in Gefahr. Brandrauch ist giftig!

 

Alarmieren Sie bei einem Brand unverzüglich die Feuerwehr, 

holen Sie Hilfe bei Verletzungen – jeweils über den Notruf 112!

Die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Bad Säckingen wünschen allen Freunden, Bürgern und Kollegen

ein ruhiges und besinnliches Weihnachtsfest.

Abt. Bad Säckingen, Abt. Wallbach, Abt. Harpolingen, Abt. Rippolingen, Jugendfeuerwehr und Altersabteilung.
 
weihnachten 2016

Previous Next
 

#Einsatz
#Alarmstichwort: THL5 Technische Hilfe groß
Alarmzeit:           6.12.2016 0:00Uhr
Einsatzende:       vermutlich noch den ganzen Tag
#Info
Wie schon lange vermutet hat sich ein ein sehr sympatischer älterer Herr bei uns als ganz normaler Kamerad getarnt. Lange haben wir aber vermutet das unser Kamerad mit dem Namen Niko Laus, einen sehr spannenden Beruf hat.  Endlich konnten wir die echte Geschichte aufdecken wie die Päckchen zu den braven Kindern kommen...

Quelle: Südkurier, 30.11.2016

bedarfsplan 2016 

Feuerwehr: Investitionen dringend nötig 

Gerätschaften der Bad Säckinger Wehr sind teilweise Jahrzehnte alt. Neues Löschfahrzeug soll kommendes Jahr angeschafft werden

Bei der Feuerwehr Bad Säckingen muss einiges erneuert werden. Auf die Stadt werden in den kommenden Jahren hohe Investitionen zukommen. Das war am Montag im Gemeinderat Thema im Rahmen der Aktualisierung des Feuerwehrbedarfsplanes. Dem Bedarfsplan liegt eine Untersuchung zugrunde, die einige Schwachstellen aufzeigte. So könne die Feuerwehr nicht in jedem Fall die gesetzlich geforderten Einsatzzeiten einhalten, so Gutachter Patrik Habeth. Unterm Strich attestierte er der Bad Säckinger Gesamtwehr aber ein gutes Zeugnis. Die Mannschaftsstärke sei mit 162 Personen mehr als erfüllt und die Mitglieder seien sehr engagiert und hochmotiviert.

Gleichwohl sah er Schwachpunkte: Das Problem ist unter anderem die Tagesverfügbarkeit von Einsatzkräften, das zu hohe Durchschnittsalter („Sie müssen Ihre Mannschaft verjüngen) und die zahlenmäßig etwas schwache Jugendfeuerwehr. Das sind Punkte, die die Feuerwehr gleich im kommenden Jahr offensiv mit Werbemaßnahmen angehen will.

Für das Problem der Einsatzschnelligkeit hat man bereits eine Teillösung gefunden. Dafür lobte Bürgermeister Alexander Guhl die Feuerwehr, weil die Maßnahme innovativ, geräuschlos und kostengünstig war. Es handelt sich dabei um neu zugeschnittene Ausrückebereiche. So gehört der westliche Teil der Kernstadt seit einiger Zeit zu Wallbach. Das hat Vorteile: Feuerwehrleute, die im westlichen Teil der Stadt wohnen, rücken mit der Abteilung Wallbach aus. Das erspart den Kameraden eine lange und bei hohem Verkehrsaufkommen zeitraubende Anfahrt durch die ganze Stadt zum Feuerwehrgerätehaus nach Obersäckingen, um dann mit dem Einsatzwagen wieder zurückzufahren.

 

Diese neue Aufteilung habe die Einsatzzeiten deutlich verbessert, erklärte Stadtkommandant Tobias Förster im Gemeinderat.

Der Gutachter sagte, dies sei der richtige Weg, aber Wallbach müsse weitere Aufgaben übernehmen. Aus diesem Grund sei der Neubau eines Wallbacher Gerätehauses am östlichen Dorfrand sinnvoll. Gleichzeitig sollte auch das Obersäckinger Gerätehaus saniert werden. Das Ganze komme aber immer noch wesentlich billiger als das ursprünglich angedachte zentrale Gerätehaus in der Gettnau für sieben bis acht Millionen Euro. Erneuerungen müssten zudem auch beim Fuhrpark vorgesehen werden.

Bürgermeister Alexander Guhl sagte, dass im Etat 2017 450000 Euro für ein neues großes Löschfahrzeug einzuplanen sei. Wahrscheinlich werde 2018 gleich das Nächste folgen, so Guhl. „Bei den Fahrzeugen haben wir keinen Spielraum“, sagte Guhl im Hinblick auf die gesetzlichen Vorschriften. „Und billiger als eine freiwillige Feuerwehr kriegen Sie es nicht“, sekundierte Gutachter Habeth beim Thema Kosten.

Der Bau eines neues Gerätehauses für Wallbach sei jedoch nicht konkret, so Guhl auf die Anfrage von CDU-Stadtrat Clemens Pfeiffer. Pfeiffer hatte einen Zeitplan für die Maßnahmen gefordert und nach möglichen Zuschüssen gefragt. Guhl bat den Gemeinderat um das „Ja“ zum Feuerwehrbedarfsplan und zur grundsätzlichen Zustimmung, die dort aufgeführten Schwachstellen sukzessive abzuarbeiten.

Stadtkommandant Tobias Förster ist beim Thema Zuschüsse optimistisch. Er gab Stadtrat Pfeiffer Recht, dass man in letzter Zeit kaum Feuerwehrzuschüsse erhalten habe. „Da sind wir aber auch ein bisschen selber Schuld, weil der Feuerwehrbedarfsplan veraltet war.“ Mit der Aktualisierung seien die Chancen besser, so Förster. Vom Kreisbrandmeister habe er zwar keine Zusagen aber doch positive Signale erhalten. Der Kreisbrandmeister legt die Prioritäten hinsichtlich der Zuschüsse fest.

Das neue MLF für die Abteilung Wallbach ist eingetroffen

Das neue mittlere Löschfahrzeug (MLF) ist endlich eingetroffen.
Am 4.11.2016 wurde das Fahrzeug in Görlitz abgeholt und von einer Gruppe Kameraden
in Wallbach in Empfang genommen.
Auf einem Fahrgestell der Firma MAN mit Staffelkabine und einem Aufbau der Firma BTG
bietet dieses neue Fahrzeug unter anderem bei einem Gesamtgewicht von 8,5 Tonnen:

            - 180 PS
            - automatisiertes Schaltgetriebe
            - LED-Lichtmast
            - 4 Atemschutzgeräte
            - Heckwarneinrichtung
            - Schnellangriff

- 1000 Liter Wassertank

- komplette LED-Beleuchtung

- Sonderbeladung: Strom&Licht, Kettensäge, TS inkl. Saugzubehör

Image

Image 

Image 

Ein Team hat sich gebildet, dieses Fahrzeug in neuem Design zu bekleben.
Dieses neue Design soll auch auf die anderen Fahrzeuge der FWBS übertragen werden.
In den kommenden Wochen wird das Fahrzeug dann einsatzbereit sein -freuen Sie sich auf weitere Bilder 

Suche

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok