Person im Wasser

Techn. Rettung > Wasserrettung
technische Hilfe- mittel
Zugriffe 534
Einsatzort Details

Rhein Höhe Holzbrücke
Datum 29.06.2019
Alarmierungszeit 18:23 Uhr
Einsatzende 19:11 Uhr
Einsatzdauer 48 Min.
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte

Abt. Bad Säckingen
Abt. Wallbach
DRK
    Polizei
      THW
        Freiw. Feuerwehr Wehr
          technische Hilfe- mittel

          Einsatzbericht

          Jugendlicher kämpft im Rhein um sein Leben und wird gerettet

          Ein 16-jähriger Schweizer hielt sich 20 Minuten lang an einem Pfeiler der Holzbrücke im Rheinwasser fest. Die Feuerwehr rettete den stark geschwächten und unterkühlten Jugendlichen aus den Fluten.

          Gleich dreimal musste die Bad Säckinger Feuerwehr von Samstagabend bis Sonntagmorgen ausrücken. Der spektakulärste Einsatz war am Samstag gegen 18.30 Uhr, als gemeldet wurde, dass sich ein Jugendlicher in äußerster Notlage am Pfeiler der Holzbrücke im Rhein festklammere. "Wäre er von der Strömung erfasst und abgetrieben worden, hätte er dies aufgrund seines sehr geschwächten Zustands wohl nicht überlebt", berichtet Feuerwehrkommandant Tobias Förster. Durch das schnelle Eingreifen konnte er gerettet werden und kam mit Unterkühlungen ins Spital.


          Bei dem Einsatz waren neben der deutschen und Schweizer Polizei Feuerwehren aus Bad Säckingen und Wehr und den jeweiligen Teilorten, das Technische Hilfswerk, das DLRG und das DRK vor Ort. Weil in Bad Säckingen in der Innenstadt das Brückenfest stattfand, bekamen viele Menschen den Einsatz mit und liefen zum Rheinufer, wo sie den 16-jährigen Schweizer sahen, der sich verzweifelt am dritten Brückenpfeiler von Stein aus gesehen festklammerte – und zwar unterhalb des Pfeilers in Strömungsrichtung des Rheins. Dies kostete ihn viel Kraft. Passanten hatten in der Zwischenzeit ein Seil zu dem Jungen geworfen. Rund 20 Minuten befand sich der Jugendliche nach Angaben der Schweizer Kantonspolizei bereits in seiner misslichen Lage.

          Die Bad Säckinger Feuerwehr war nach der Alarmierung schließlich schnell mit ihrem Schlauchboot vor Ort, warf dem Jugendlichen einen Rettungsring zu und konnte ihn schließlich ins Boot ziehen. Mit dem Rettungsdienst wurde der 16-Jährige wegen seiner Unterkühlung in ein Spital gefahren. Ob der Jugendliche von der Rheinbrücke in Wasser gesprungen ist – der Pfeiler, an dem er sich festklammerte, hat nach Aussage von Feuerwehrkommandant Tobias Förster ein Podest – oder ob er im Rhein geschwommen ist und möglicherweise wegen der starken Strömung in die Notlage in Rheinmitte gekommen ist, konnten weder die deutsche und die Schweizer Polizei noch Tobias Förster auf Rückfrage der BZ sagen. Immer wieder kommt es vor, dass vor allem Jugendliche von der Rheinbrücke ins Wasser springen, um Abkühlung zu suchen – und auch, um mit dem Sprung einen besonderen "Kick" zu haben.

          Passanten, die vor den Rettungskräften vor Ort waren, haben vergebens in der Nähe nach einem Rettungsring gesucht, den sie dem Jugendlichen zuwerfen könnten – vergebens. "Unseres Wissens nach sind auf der Holzbrücke keine Rettungsmittel vorhanden", bemerkte Tobias Förster dazu.

          Ganz wichtig sei gewesen, dass auch von Öflingen her ein Boot angefahren sei, sagte Förster weiter, denn das größere Rettungsboot der Bad Säckinger Feuerwehr, das oberhalb des Kraftwerks stationiert ist, muss erst einmal über das Kraftwerk transportiert werden, was einiges an Zeit kostet, bevor es unterhalb zum Einsatz kommen kann. Deshalb war die Bad Säckinger Feuerwehr auch mit einem kleinen Schlauchboot im Einsatz.

          Einen weiteren Einsatz hatte die Bad Säckinger Wehr in der Nacht zum Sonntag ab 1.15 Uhr im Industriegebiet Trottäcker. Dort brannte ein großer amerikanischer Pick-up. Nach Angaben von Tobias Förster war die Feuerwehr mit drei Einsatzwagen und 15 Mann vor Ort. Als sie eintraf, stand das Auto bereits voll in Flammen, am Fahrzeug entstand Totalschaden. Auf Nachfrage der BZ berichtete die Polizei, dass die Ermittlungen wegen der Brandursache noch andauern, Brandstiftung könne derzeit nicht ausgeschlossen werden. Der dritte Einsatz schließlich war am Sonntagmorgen gegen 7 Uhr, als gemeldet wurde, dass bei der neuen Tennishalle ein Container brennen würde. Diesen Brand hatte die Feuerwehr schnell unter Kontrolle.

           

           

           

           

          sonstige Informationen

          Einsatzbilder

           
           

          Suche

          Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
          Ok