Aktuelles

Feuerwehr ruft eine Kindergruppe ins Leben

Das neue Angebot für Kinder zwischen sechs und neun Jahren ist in einer Probephase nur für den Nachwuchs von Feuerwehrangehörigen offen.

Mit Spaß und Spiel an die Institution Feuerwehr herangeführt werden, soll ab Oktober 2019 eine neu gegründete Kindergruppe für Kinder ab sechs bis neun Jahren bei der Jugendfeuerwehr Bad Säckingen. Vorerst als Pilotprojekt ins Leben gerufen, wird die Kindergruppe anfangs nur eine interne Gruppe sein, bestehend aus den Kindern der Feuerwehrfrauen- und männer.
 
Die Kinder werden von einem Team bestehend aus drei Frauen betreut. Aktuell ist die neue Kindergruppe beschränkt auf rund 15 Kinder im Verhältnis zu drei Betreuerinnen. Nach einer gewissen Einarbeitungsphase in das neue Projekt, aber auch abhängig von der internen Nachfrage, ist geplant, die Kindergruppe auch zu öffnen, sodass, wie etwa beim THW in der Nachbarschaft, eine Minigruppe der Jugendfeuerwehr entstehen kann, zu der sich jedes Kind ab sechs bis neun Jahren anmelden kann.

"Erst ab zehn Jahren ist der Zutritt zur Jugendfeuerwehr möglich, aber bis zu diesem Alter haben die Kinder meist schon ein anderes Hobby, wie etwa Fußball, gefunden und sind damit als potenzieller Nachwuchs für die Feuerwehr verloren. Die Vereine fangen früh an, um Kinder zu werben", erklärt Feuerwehrfrau Andrea Arnold. Dem möchte die Bad Säckinger Feuerwehr vorbeugen und hat deshalb das Pilotprojekt "Kindergruppe" ins Leben gerufen.
Die drei künftigen Betreuerinnen, Andrea Arnold (30) sowie Renate Fischer (46) und Monika Baumgartner (65) vom Feuerwehr-Kantinenteam, schmieden schon eifrig am Pläne für die einmal pro Monat, samstags von 15 bis 17 Uhr, stattfindende Probe.
Die neu gebildete Kindergruppe ist als Untergruppe der Jugendfeuerwehr gedacht, erklärt Andrea Arnold. Um sich von der Jugendfeuerwehr auch optisch abzugrenzen, wird die Kindergruppe mit roten T-Shirts ausgestattet, die ein Salamander als Logo ziert, den Andrea Arnold gestaltet hat. Die Kindergruppe wird nicht ausgestattet wie die Kinder der Jugendfeuerwehr, so werden sie beispielsweise keinen Helm tragen. Und doch sollen sie sich zugehörig fühlen: Ihr Shirt wird auf dem Rücken den Schriftzug der Feuerwehr Bad Säckingen tragen.
 
Die Drei haben an alles gedacht: Selbst 20 Kindersitzschalen für den Transport im MTW (Mannschaftstransportwagen) wurden angeschafft. Alles, was die künftige Kindergruppe unternimmt, wird in irgendeiner Form einen Bezug zur Feuerwehr herstellen, erklären Andrea Arnold, Renate Fischer und Monika Baumgartner: Es wird eine Stadtrallye geben, einen gespielten Verkehrsunfall, bei dem ein Teddy verletzt wird oder etwa eine Rettungsgasse nachgebildet mit Hilfe von Bobby Cars. In der Weihnachtszeit etwa wird gebacken, die Förmchen stellen Miniaturfeuerwehrautos mit Drehleiter dar. "Teamgeist und Spaß stehen im Vordergrund", erklärt Arnold. Allerdings ist es den Betreuern der Kindergruppe sowie der Jugendfeuerwehr wichtig, dass sich das Programm der Kindergruppe von dem der Jugendfeuerwehr unterscheidet: "Sonst ist es später uninteressant, zur Jugendfeuerwehr zu gehen", erklärt Arnold.
Eine besondere Überraschung und Spende für die neu geplante Kindergruppe gab es für die Betreuerinnen von der Gewerbeschule in Bad Säckingen: Die VAB-Klasse (Vorqualifizierungsjahr Arbeit und Beruf) Holztechnik hat zwei Bollerwagen besorgt und sie innerhalb von fünf Projekttagen zu zwei Mini-Feuerwehrfahrzeugen umgebaut. Knallrot, mit Blaulicht versehen und mit viel Stauraum für Schläuche und weiteres Equipment. Rund 30 Arbeitsstunden haben die jungen Erwachsenen aufgewendet. Hilfe bei den Lackierarbeiten gab es dabei von Schülern der Berufsfachschule Farbtechnik.

Die Kindergruppe der Jugendfeuerwehr ist ein Pilotprojekt für Kinder im Alter zwischen sechs und neun Jahren. Es startet im Oktober 2019 und ist vorerst beschränkt auf Kinder der Feuerwehrangehörigen, soll aber nach einer Probephase für alle Kinder dieser Altersstufe sein, die noch zu jung für die Jugendfeuerwehr sind.
 
Tags:

Suche

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok