Aktuelles

Versammlung der Abteilung Rippolingen

Quelle: Badische Zeitung

Das Gerätehaus in Rippolingen ist erweitert worden / Abteilung hatte 19 Einsätze in 2018.

BAD SÄCKINGEN-RIPPOLINGEN. Seit vier Jahren führt der ehemals jüngste Abteilungskommandant Robert Vogt die Rippolinger Feuerwehr. Mit Fug und Recht darf behauptet werden: Bei der Rippolinger Feuerwehr stimmt alles. Bei der Hauptversammlung am Samstagabend im Rippolinger Feuerwehrgerätehaus konnte der Kommandant von einem aufregenden Jahr berichten.

So wurde die Rippolinger Feuerwehr zu 19 Einsätzen gerufen – das bedeutet gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung von 500 Prozent – mehr als in den drei Jahren zuvor zusammen. Unter Federführung von Vizekommandant Markus Lütte konnte am 3. August das Richtfest des in Eigenarbeit erstellten Anbaues an das Gerätehaus gefeiert werden. Robert Vogt freute sich in seinem Jahresrückblick darüber, dass die Infoveranstaltung am 21. April ein voller Erfolg war und drei neue Mitglieder gewonnen werden konnten. Demgegenüber steht der Austritt von zwei Kameraden, wobei der Rücktritt der langjährigen Vizekommandantin Katja Fischer aus gesundheitlichen und persönlichen Gründen besonders schmerzt. Vielfältig gefordert waren die Kameraden im vergangenen Jahr bei Sturm- und Wasserschäden, 24-Stunden-Notversorgung beim Stromausfall, Flächen und Fahrzeugbränden.

Ganz besonders gedankt hat der Kommandant den Kameraden für den unermüdlichen Einsatz beim Anbau an das Gerätehaus. Das Richtfest mit der Teilnahme von Bürgermeister Alexander Guhl und Stadtkommandant Tobias Förster war am 3. August und die offizielle Einweihung wird am 25. Mai beim Sommerhock erfolgen. Uwe Abel lies das Vereinsjahr noch einmal mit einer Bilderpräsentation aufleben. Bei allen Einsatzanfragen konnte ausgerückt werden und die Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen klappte hervorragend, so mit drei Abteilungen bei einer eingeklemmten Person und mit vier beim Großbrand in Wehr. Auf die Kameradschaftspflege wird großen Wert gelegt.

Das kulturelle Dorfleben wurde tatkräftig unterstützt. Das Fasnachtsfeuer war sehr gut besucht. Bei 16 Proben und zahlreichen Lehrgängen wurde das Können vertieft. Besonders erwähnenswert ist das Erringen des Leistungsabzeichens im Juni in Wallbach, die Teilnahme in Albbruck im Juli bei "Fit im Verkehr" und das Atemschutztraining auf der Burg Wieladingen.

Kassenwart Jan Kiefer vermeldet doppelt so viele Ausgaben wie Einnahmen, aber durch ein Polster in der Vergangenheit konnte das Minus abgefedert werden. Freuen konnte sich Kommandant Vogt über einen guten Probebesuch und zahlreiche Lehrgangsteilnehmer. Zehn Kameraden nahmen an der Atemschutzwiederholung im Kaitle teil. Uwe Abel erwarb den Lastwagenführerschein und Jonas Gerspach hat die Grundausbildung zum Truppmann 1 absolviert. Bevor der Kommandant die Sitzung schloss, dankte er Norbert Lütte für die Unterbringung der Festhütte, Manfred Fischer für das Warten der Geräte und Markus Lütte für die Bauleitung des Anbaues.

Die Abteilung: Seit 87 Jahren existiert die Feuerwehrabteilung Rippolingen. Sie besteht aus 29 Aktiven, sechs Mitgliedern der Altersmannschaft und neu sind drei Jugendliche in der Jugendfeuerwehr aktiv. Nächste Termine: 14. Januar erste Probe, 25. Januar Hauptversammlung der Gesamtwehr in Harpolingen und am 5. März Fasnachtsfeuer. Abteilungskommandant Robert Vogt, Tel. 07761/9982454, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Einladung zum Vatertagshock am 10.05.18

Die Feuerwehr Bad Säckingen veranstaltet auch in diesem Jahr den alljährlichen "Vatertagshock" und lädt recht herzlich dazu ein. 

Die Jugendfeuerwehr betreibt eine Spielstrasse und sorgt dadurch auch bei den jüngeren Gästen für viel Spass und Freude.

Selbstverständlich ist auch für das leibliche Wohl gesorgt.

Datum: 10.05.2018 von 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr, Gerätehaus Obersäckingen, Heinrich-Hübsch-Str. 26

 

Wir freuen uns auf ihr Kommen und bedanken uns für die Unterstützung.

Fleyer als PDF 

Teilnahme am historischen Festumzug der Feuerwehr Bettmaringen

Die Feuerwehr Bettmaringen feiert ihr 150 jähriges Bestehen und hat zu einem historischen Jubiläumsumzug eingeladen. Kameraden aus unserer Wehr waren mit einer alten Pumpe aus Bad Säckingen, zwei Schlauch-Handwagen aus Wallbach  und historischen Gewänden in Bettmaringen.

  • 2018-04-30-22.03.26
  • 2018-04-30-22.03.44
  • 2018-04-30-22.03.50
  • 2018-04-30-22.03.58
  • 2018-04-30-22.04.36
  • 2018-04-30-22.04.43
  • 2018-04-30-22.04.49
  • 2018-04-30-22.04.56
  • 2018-04-30-22.05.02
  • 2018-04-30-22.05.09
  • 2018-04-30-22.05.15

 

Previous Next

Die vergangenen Wochen brachten für die Freiwillige Feuerwehr Bad Säckingen wieder eine erfreuliche Neuerung im Fahrzeugpark. Es konnten zwei identisch ausgestattete VW Crafter bei der Firma Schäfer Fahrzeugbau entgegengenommen werden, welche nun bei den Abteilungen Bad Säckingen und Wallbach als Mannschaftstransportfahrzeuge zum Einsatz kommen werden. Neben jeweils acht Sitzplätzen und ausreichend Laderaum für vielfältige, kleinere Transportaufgaben, bieten die Fahrzeuge eine Grundausstattung zur Ersten Hilfe und einfachen Brandbekämpfung. Um bei Einsätzen im öffentlichen Verkehrsraum auch als eigenständige Einheit bei der Absicherung genutzt werden zu können, verfügen die Fahrzeuge neben dem notwendigen Material auch über eine Heckwarneinrichtung. Dies sind gelbe Blitzleuchten, die am Heck des Fahrzeugs den nachfolgenden Verkehr auf etwaige Einsatzstellen aufmerksam machen.

Wie bereits Ende des vergangenen Jahres in der Presse zu erfahren war, konnte der Ersatz für zwei Fahrzeuge mit jeweils über 200.000 km, durch Einsparungen bei der Beschaffung des Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeugs für die Abteilung Bad Säckingen vorgezogen werden. Der Austausch der Mannschaftstransportfahrzeuge wäre sonst erst in den kommenden Jahren eingeplant gewesen.

Previous Next

Quelle Text: Badische Zeitung, Bilder eigene Quelle

Etwa 400 Gäste folgten der Einladung nach Wallbach.

BAD SÄCKINGEN-WALLBACH (mara). Mit der Drehleiter abheben und die Dächer des Dorfes von oben betrachten, mit einem Boot über den Rhein brettern oder sich einmal selbst als Feuerwehrmann betätigen: Dem Spaß waren am Samstagnachmittag in Wallbach auf dem Areal der Freiwilligen Feuerwehr fast keine Grenzen gesetzt. Der jährliche Mitmachtag der Wallbacher Wehr war ein Vergnügen für Besucher jeglichen Alters.

Trotz der starken Konkurrenz des Frühlingsfestes in der Kernstadt hatten rund 400 Besucher den Weg nach Wallbach gefunden, darunter auch die Feuerwehren der Nachbargemeinden. Beim Mitmachtag wurden zahlreiche Attraktionen geboten: Vorführungen der Jugendfeuerwehr und Einsatzleitung, eine riesige, quietschgelbe Hüpfburg, Einblicke in das Fahrzeuginnere und die Bestückung des Tanklastfahrzeugs TLF 1625, des mittleren Löschfahrzeugs und des Mannschafts-Transportwagens für Technikbegeisterte.

Einen Heidenspaß für Kinder bot die Möglichkeit, mit dem Löschschlauch in hohem Bogen Wasser in den Rhein zu spritzen oder die Büsche und Sträucher entlang der Rheinpromenade zu bewässern. Die Bepflanzung entlang des Weges war wohl noch nie so sauber. Nicht wenige unterschätzten dabei den Druck des Wasserstrahls, der das Hantieren mit dem Schlauch schon etwas schwierig gestaltete und so wurde ratzfatz auch gleich der ganze Vorplatz beim Feuerwehrgerätehaus geduscht.

Die Hauptattraktionen des Mitmachtages aber waren ungeschlagen eine Fahrt in luftige Höhen mit der Drehleiter oder mit dem Boot der Bad Säckinger Feuerwehr auf dem Rhein. Bei beiden Attraktionen bildeten sich lange Besucherschlangen. Bestückt mit leuchtend orangen oder roten Schwimmwesten genossen die großen und kleinen Fahrgäste die Fahrt, denn die Bootsfahrer ließen es sich nicht nehmen, zum Vergnügen aller Kurven auf dem Wasser zu drehen, sich auf dem Rhein ein Stück treiben zu lassen und plötzlich wieder mit Vollgas davon zu preschen, so dass am Heck des Bootes eine riesige Wasserfontäne aufwirbelte.

Viele Besucher genossen es aber auch, einfach auf den Bänken vor dem Feuerwehrgerätehaus bei Kaffee und Kuchen oder anderen Speisen in der Sonne zu sitzen und das bunte Treiben zu beobachten. Für die Feuerwehr jedenfalls war der Mitmachtag ein voller Erfolg.

 

Suche

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok